München im Himmel

Von links: Simone Schellhammer (Vorjury), Wolfgang Michal (Jury), Hannes Grassegger (Reportagen), Marc Winkelmann (Enorm), Benno Stieber (Vorsitzender), Kathrin Hartmann (Rednerin), Kai Schächtele (Moderator), Bernd Oswald (Vorjury). Foto: Jakob Michael Berr Drei Stühle blieben leer, gleich vorne in der ersten Reihe rechts der Bühne. Wir hatten sie für die Hölle-Nominierten reserviert. Eigentliche keine Überraschung – denn was die drei Kandidaten Madsack-Verlag, Sonntag Aktuell und Handelsblatt vereint ist, dass sie auf den Austausch mit ihren Autoren und insbesondere auf deren Meinung keinen gesteigerten Wert legen. So konnten wir bei der gestrigen Preisverleihung in der Münchner Kranhalle dem Gewinner Sonntag Aktuell den Hölle-Preis leider nicht persönlich überreichen. Doch das rettet die Redaktion keinesfalls vor dem Schwefelpfuhl: Seit einem Jahr liefert diese Texte und Fotos ihrer Autoren ohne zusätzliche Vergütung an ihr neues Reiseportal fernweh-aktuell.com und an die Münchner Abendzeitung. Auf den offenen Brief von 31 derart enteigneten Autoren reagierte Sonntag Aktuell nicht einmal. Die Jury befand diesen Umgang mit freien Autoren für so kaltschnäuzig, dass Sonntag Aktuell „ein besonders warmes Plätzchen in der Hölle“ gebühre. „Für echte Verleger ist Journalismus das Ziel und Geld das Mittel. Nicht umgekehrt“, schrieb einmal der freie Kollege Stefan Niggemeier, der auch der achtköpfigen Jury des Himmel- und Höllepreises in diesem Jahr angehörte. In diesem Sinne hatte Freischreiber vier echte Verleger für den Himmelpreis nominiert: Enorm, Mare, das Schweizer Magazin Reportagen und den Branchendienst Solarthemen. Verliehen wurde der Himmel-Preis schließlich an Enorm, die bereits zum zweiten Mal von den Freischreiber-Mitgliedern nominiert wurde. Damit würdigte die Jury die fairen Arbeitsbedingungen auf Augenhöhe und die angemessene Bezahlung des kleinen Social Publish Verlags aus Hamburg. „Es ist eine besondere Leistung, wenn junge und (noch) kleine Unternehmen sich so fair und sozial verhalten, wie es die großen Medien-Unternehmen locker könnten und nicht tun“, sagt Jury-Mitglied Wolfgang Storz. Marc Winkelmann, stellvertretender Chefredakteur von Enorm, war nach München gekommen, um den Preis entgegen zu nehmen. Auch der Ressortleiter Deutschland Hannes Grassegger von Reportagen war aus Bern angereist. Warum es gerade diesen beiden jungen, von großen Verlagen unabhängigen Magazinen gelingt, ihre freien Autoren in den Himmel zu heben? Auch aus eigenem Interesse. Nur wer mit seinen Autoren gut zusammenarbeitet, bekommt auch gute Texte, sagten Winkelmann und Grassegger übereinstimmend. Ein Heft wie Reportagen, das sich auf ausführliche, lange und aufwändig recherchierte Geschichten spezialisiert, könne gar nicht anders, als intensiv und auf Augenhöhe mit den Autoren zusammenzuarbeiten. „Ich habe noch nie verstanden, warum Redakteure schlecht mit ihren Autoren umgehen“, sagte Marc Winkelmann. Das schlägt sich unweigerlich auch auf die Qualität der Texte nieder. Außerdem müsse ein Magazin, das sich mit sozialem Unternehmertum beschäftigt, auch selber an diesen Maßstäben messen lassen. Womöglich hat der unbedingte Wille beider, vorbildlich mit Autoren umzugehen, seinen Grund auch darin, dass sowohl Winkelmann als auch Grassegger selbst einmal frei arbeiteten und, so Grassegger, dabei selber „schmerzhafte Erfahrungen“ gemacht hätten. Nach der Preisverleihung wurde getanzt, getrunken und geschmust bis in die frühen Morgenstunden. >> Hier können Sie unsere Pressemitteilung herunterladen.