Christa Maria Roth

Unterwegs in Tel Aviv, Stuttgart und Berlin

ARBEITSSCHWERPUNKTE Politik / Gesellschaft

BESONDERER FOKUS
Frauen / Bildung

JOURNALISTENPREISE
Best Corporate Publishing Award 2013 für "Die Geschichte hinter der Geschichte"

KONTAKT
Stuttgart
Deutschland

E roth@killdarlings.de
W http://www.torial.com/christa.roth

Im Tschernobyl-Jahr geboren. Im Jahr der Wiedervereinigung nach Deutschland gekommen. Und im Ländle aufgewachsen. Die Provinz hinter mir gelassen, um in Berlin Politik zu studieren, mich in Israel zu verlieben und in Hamburg endgültig dem Journalismus zu erliegen. Lieber Reporterin als reich. Bisherige Arbeitsstationen: RBB Abendschau, Tagesspiegel, Geo Wissen, Brigitte Woman und dpa - Tel Aviv (zum Teil im Rahmen der Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule). Seit 2013 Teil der Journalistengemeinschaft KillYourDarlings (killdarlings.de). Erstes gemeinsames Baby: www.hafenmag.de

ARBEITSPROBEN VIA TORIAL

  • Hasen gegen Hassen

    Es gibt sie: Zivilgesellschaftliche Initiativen gegen Hass und Hetze.

  • „Ich verabscheue Routine"

    Menahem Pressler, der wahrscheinlich älteste Konzertpianist weltweit - begeistert seit Jahrzehnten mit seinem Klavierspiel.

  • Missgebildet und stolz

    Die Tür öffnet Fidi Baum im Stehen. „Komm herein!", ruft er, lächelt und stakst voraus.

  • Arbeitssucht: Bin ich süchtig nach Arbeit? | impulse

    Unzählige Überstunden, in Gedanken ständig beim Job? Wie Sie erkennen, ob Sie an Arbeitssucht leiden, und was Sie dagegen tun können.

  • Land unter

    Alle reden von versinkenden Südseeparadiesen - und was ist mit den Nordseeparadiesen? Auch sie sind vom Klimawandel bedroht.

  • Titus Müller, Christa Roth: Geigen der Hoffnung

    "Ihm war gar nicht bewusst gewesen, wie dringend sein Inneres Musik brauchte, welchen Hunger er danach verspürte.

  • Die virtuelle Nomadin

    Die Wirtschaftswissenschaftlerin Shermin Voshmgir will mit der Blockchain-Technologie die Welt des digitalen Wertaustausches für immer verändern. 

  • Meister der Mixgetränke

    Barkeeper sein ist mehr als nur eine Beschäftigung. Nicht wenige fühlen sich regelrecht dazu berufen.

  • Wo die Ruhe wohnt

    155 Jahre alt und begehrter denn je: Mishkenot Sheananim, die erste jüdische Siedlung außerhalb der Jerusalemer Altstadt, beherbergte einst die Ärmsten der...

  • Am Rand der Verzweiflung

    Winter in Berlin. Zwei Flüchtlingshelfer sind von ihrem Einsatz auf dem Balkan zurückgekehrt.

  • Besser spät

    Wer an Existenzgründerinnen denkt, hat meist junge, agile Frauen vor Augen.

  • Klub Konkret: Kritik erlaubt? – Wie reden wir über Israel?

    “Es gibt kein Menschenrecht auf Israelkritik.

  • In Zukunft Handeln

    Shoppen an der Bushaltestelle, Lebensmittel aus dem Internet – was vor wenigen Jahren nur wenig verbreitet war, ist heute für Händler und Kunden längst...

  • Mehr als eine Entschädigung

    Noch gibt es sie, Menschen, die den Holocaust überlebt haben.

  • Abenteuer Familie

    Judith und Götz Feesers Geschichte ist die Geschichte vieler. „Wir haben beide studiert.

  • Nischen statt Massenmärkte

    Verglichen mit den größten Startup-Standorten weltweit belegt Berlin nur Platz 15.

  • Alle Jahre wieder: Mitarbeiterbindung im Saisongeschäft

    Organisation ist alles - vor allem wenn man Skiliftbetreiber, Strandkorbvermieter oder Glühweinverkäufer ist.

  • Mythos Jerusalem

    Heilig, heiliger, Jerusalem. Warum diese Stadt soviele Menschen bewegt.

  • Der moderne Medizinmann

    Arzt, Kabarettist, Moderator, Buchautor – dass in Eckart von Hirschhausen ein wahres Multitalent steckt, ist längst kein Geheimnis mehr.

  • Klein, alt und wertvoll

    Noch immer gammeln halb vergessen Millionen von Handys in Deutschland vor sich hin. Dabei ist Handy-Recycling heute einfacher denn je.

  • Liebe machen für Anfänger

    Der Rabbi David Ribner hat das erste Sexbuch für Ultraorthodoxe geschrieben. Zum Glück. (Text ist schon ein Jahr alt, aber noch unveröffentlicht)

  • Smarte Startups

    Junge Unternehmen braucht das Land. Oder so ähnlich. Hier ein paar Ideen.

  • Seevögel in Not

    Sie sind klein und flauschig – und sie sind bedroht: Afrikas Brillenpinguine sind fast ausgestorben.

  • Schwaben in Israel

    1938 gelang die einzige bekannte Gruppenaussiedlung deutscher Juden nach Israel. Heute ist von dem schwäbischen Erbe kaum noch etwa übrig.

  • Stadt am Meer

    Tipps für einen perfekten Männerurlaub in Tel Aviv. Für jeden Typen. Zu jeder Zeit. Erschienen in Conleys Modemagazin.

  • Liebe mich, wenn du dich traust

    Treue wird immer noch als Maßstab für aufrichtige Liebe gehandelt. Dabei hat die Realität dieses romantische Ideal längst eingeholt. Oder?

  • Böser Junge

    In Israel kämpft die ultraorthodoxe Organisation Yad L’Achim gegen Mischehen zwischen Juden und Arabern. Erschienen in Neon Magazin.

  • Auf Konzertreise im Westjordanland

    Zwei Jahre nach der deutschen Uraufführung sind die Dresdner Sinfoniker mit ihrer “Symphony for Palestine” 2013 erstmals auch im Westjordanland...

  • Made in Israel

    Arik Einstein war Israels Antwort auf Frank Sinatra. Am Dienstag verstarb der Sänger unerwartet im Alter von 74 Jahren...

  • Deutschlands älteste Tätowierstube

    Günther Götz arbeitet in Deutschlands ältester Tätowierstube. Was Tätowierungen für ihn bedeuten, erzählt er hier.

  • Zu Besuch bei Piraten

    Drei Tag lang hieß es: Der Piraten-Partei auf die Finger geschaut! Für die Süddeutsche Zeitung war 34.

  • Durchbruch oder Fiasko?

    In den Atomverhandlungen zwischen Iran und Vertretern der UN gab es Sonntagnacht einen Durchbruch.

  • Leben in der Kiste

    Ob Platzmangel oder Auslandsaufenthalt: Selfstorage-Konzepte sind schwer beliebt in Berlin.

  • Zum goldenen Kalb

    In nur wenigen Monaten ist eine israelische Tierschutzbewegung zu einem weltweiten Phänomen geworden. Und ihr Mitbegründer zu einer Ikone.

  • Weil's schmeckt

    Warum Männer Steaks lieben.

  • Eine Generationenfrage

    Wer sind unsere Eltern und wie viel von ihnen ist in uns? Vier Autoren, vier Antworten.

  • Der alte Mann und die Liebe

    Leonard Cohens Musik ist zugleich sinnlich und unnahbar. Genau wie er selbst.

  • Für einen Augenblick

    1983 - Steve McCurry gelingt ein weltberühmtes Foto eines afghanischen Mädchens. Doch 17 Jahre später treffen sich die beiden wieder.

  • Hafenwelt

    Fisch, Sex und Kunst. So lässt sich die Geschichte des Hamburger Schellfischtunnels zusammenfassen.

  • Kiezgeschichten

    Europa ist nicht in Brüssel, sondern gleich um die Ecke. Das ist die Botschaft des Transeuropa Festivals.

  • Der Gesundmacher

    „Das sind einfache Instrumente von Klezmer-Musikern“, sagt Weinstein. „Aber für mich gehören sie zu dem Wertvollsten, das ich habe.“

  • Jetzt ist die Kunst am Zug

    Lange Zeit lag der alte Bahnhof in Jerusalem brach. Dann kam Avi Murdoch.