Achtung, Geld für Freie!

Freischreiber hat gute Nachrichten für alle Kollegen, deren Texte (auch) online veröffentlicht wurden: Noch bis Donnerstag, 31. März können sie einen Teil davon für die Sonderausschüttung der VG Wort melden. Das ist soweit bekannt – allerdings wussten freie Journalisten bisher nie genau, welche ihrer Texte überhaupt für die Sonderausschüttung akzeptiert werden. Denn das können sie nur so lange, bis das veröffentlichende Medium Zählpixel in die Texte einbaut – unabhängig davon, ob dieser Text samt Karteinummer des Autoren letztlich bei der VG Wort gemeldet wird (und damit dem Autoren überhaupt Geld bringen kann) oder nicht. Denn darüber werden freie Autoren von den Redaktionen nicht immer informiert. Jetzt wird das System ein Stück weit transparenter! Denn Freischreiber hat von der VG Wort Listen erhalten, auf denen alle Redaktionen vermerkt sind, die seit der letzten Meldefrist Zählpixel eingebaut haben bzw. bereits davor und diese Texte auch schon gemeldet haben. Kurzfristig heißt das also für alle Autoren: Schnell abgleichen, welche der Seiten, auf denen ihre Texte veröffentlicht wurden, NICHT auf dieser Liste auftauchen – und diese noch bis einschließlich 31.3.2011 hier melden. Außerdem können Autoren natürlich bei ihren Auftraggebern, die auf diesen Listen stehen, noch einmal freundlich anklopfen und ihre VG Wort-Karteinummer mitteilen, damit sie dann im August auch für ihre verzählpixelten Artikel berücksichtigt werden. Die Listen sind allerdings nur ein Hilfsmittel, das uns die VG Wort freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, damit möglichst viele Autoren noch von der diesjährigen Sonderausschüttung profitieren können. Ab dem 1. April wird die Recherche komfortabler: Dann zeigt das Meldesystem der VG Wort unmittelbar an, ob eine Domain für die Sonderausschüttung akzeptiert wird. Und die Transparenzoffensive geht weiter: Die VG Wort arbeitet bereits an einer Suchfunktion, über die ein Autor zu jeder Domain den aktuellen Stand abfragen kann. Wann diese online geht, steht noch nicht fest, es soll jedoch zeitnah passieren. Die Veröffentlichung der Listen ist ein erstes Ergebnis eines Treffens von Freischreiber mit Vertretern der VG Wort – dem Geschäftsführenden Vorstand der VG Wort, Rainer Just, dem Vorstandsmitglied Hans Peter Bleuel und Ferdinand Melichar, der dem Vorstand früher angehörte – Anfang dieser Woche. Der Hintergrund: Zu Beginn dieses Jahres hatten wir alle Freischreiber-Mitglieder gebeten, uns ihre Erfahrungen beim Melden von Online-Texten zu schildern, sowohl mit einzelnen Redaktionen als auch mit dem System der VG Wort. Wir bekamen sehr schnell sehr viele Rückmeldungen und ein Großteil davon war erbost, frustriert oder resigniert. Hauptkritikpunkte: Das Meldesystem sei intransparent und benachteilige freie Autoren gegenüber den Verlagen bzw. Sendeanstalten. Die ersten Schritte in Richtung mehr Transparenz sind nun getan! Korrektur: Für das Jahr 2009 hat die VG Wort insgesamt rund 2 Millionen Euro für Texte im Internet ausgeschüttet, d.h. für mit Zählpixel versehene Texte und die Sonderausschüttung. Zwei Drittel davon gehen jeweils an die Autoren, in 2009 waren das etwa 4000. [Hier hatten wir versehentlich 100.000 geschrieben – danke für den Hinweis]