Brief an Sonntag Aktuell: Reiseautoren suchen das Gespräch

Die Verlagsleitung der Südwestdeutsche Medien Holding, die Redaktionsleitung von Sonntag Aktuell und des Onlineportals Fernweh Aktuell sowie der Chefredakteur der Münchner Abendzeitung haben heute Post von Freischreiber bekommen: In einem gemeinsamen Brief fordern 31 freie Reiseautoren ein faires Honorar für den Erstabdruck ihrer Artikel in Sonntag Aktuell sowie eine angemessene Vergütung für weitere Nutzungen. Wie wir berichteten, liefert das Verlagshaus inzwischen auch die Reiseseiten für die Münchner Abendzeitung und hat ein neues Reiseportal www.fernweh-aktuell.com gestartet. Genau darüber möchten sie nun mit den Verantwortlichen sprechen. Besser spät, als nie. Zur Kenntnis gegeben haben wir diesen Brief außerdem den Chefredaktionen der Stuttgarter Nachrichten (welche die Sonntag Aktuell produzieren) sowie der Stuttgarter Zeitung, Südwest Presse, Die Rheinpfalz und des Mannheimer Morgen, die, zusammen mit ihren Lokalausgaben, die größten Abnehmer sind. Wir veröffentlichen hier den Brief im Wortlaut: Aus der Redaktion des Themenpools der Stuttgarter Nachrichten haben wir als Autoren des Reiseteils von Sonntag Aktuell die Information erhalten, dass wir zustimmen sollen, dass unsere Texte und Bilder ohne zusätzliches Honorar künftig auch auf dem Reise-Portal fernweh-aktuell.com und in der Münchner Abendzeitung erscheinen können. Bereits 2011 wurden Texte ohne unsere Einwilligung und ohne zusätzliche angemessene Honorierung in das Portal fernweh-aktuell.com eingestellt. fernweh-aktuell.com ist keine Online-Ausgabe der Trägerzeitungen von Sonntag Aktuell, sondern ein eigenständiges Format, und folglich muss nach dem Urheberrechtsgesetz bei Verwendung von Texten und Fotos eine angemesse Vergütung erfolgen. Auch die Vergütungsregeln an Tageszeitungen sehen für gesonderte Nutzung Extra-Vergütungen vor. Wir bitten Sie, die bereits erfolgten Nutzungen nachzuhonorieren, und sich mit uns über eine angemessene zusätzliche Vergütung für künftige Artikel zu verständigen. Wir möchten Sie auch auf die Gültigkeit der Vergütungsregeln hinweisen, die der BDZV und die Journalistenverbände vereinbart haben. Wir bestätigen Ihnen, dass wir hauptberuflich journalistisch tätig sind, und möchten für unsere Arbeit, seien es Berichte, Reportagen, Glossen oder Kommentare, künftig mindestens nach diesen Richtlinien honoriert werden. Angesichts einer Reiseteil-Auflage von 880.000 Exemplaren (Mediadaten 2012), die nun mit der Übernahme des Reiseteils der Abendzeitung auf eine Million steigt, halten wir es für angemessen, im Segment „Auflage über 200.000 Exemplare“ die Sätze 103 Cent/Zeile für Nachrichten und Berichte und 132 Cent/Zeile für Reportagen, Glossen etc. anzusetzen. Nur eine faire Bezahlung ermöglicht es freien Autoren, Beiträge in der von Verlag und Redaktion gewünschten und gewohnten hohen Qualität zu liefern. Eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe hätte aus unserer Sicht bedeutet, dass neue Nutzungs-Vereinbarungen – wie in anderen Häusern geschehen – zusammen mit den freien Autoren entwickelt werden und der Verlag seine Überlegungen dazu auch erläutert. Im vergangenen Jahr blieben Anfragen in Sachen fernweh-aktuell.com unbeantwortet. Aber für ein solches Gespräch ist es ja noch nicht zu spät. Deshalb bitten wir Sie, mit den freien Autoren von Sonntag Aktuell einen konstruktiven Dialog zu beginnen. Um in ein solches Gespräch einzutreten, wenden Sie sich bitte an Benno Stieber, den Vorsitzenden von Freischreiber e.V.