Geschäftsordnung des Vorstandes

§ 1 Aufgaben des Vorstands

  1. Der Vorstand führt die Geschäfte von Freischreiber e.V. Die Geschäftsführung umfasst alle sachlichen, personellen und organisatorischen Maßnahmen zur Förderung der in der Satzung von Freischreiber e.V. festgelegten Aufgaben und Ziele.
  2. Der Vorstand verpflichtet sich zur vertrauensvollen und kollegialen Zusammenarbeit.

§ 2 Vorbereitung der Vorstandssitzungen

  1. Der Vorstand trifft mindestens einmal im Kalendermonat zu einer Vorstandssitzung zusammen. Hierbei ist es unschädlich, wenn ein solches Treffen mittels Telefonkonferenz oder anderer, durch Telekommunikationseinrichtungen vermittelten Kommunikation stattfindet. Die Anwesenheit aller Vorstandsmitglieder an einem Ort ist für diesen Fall nicht erforderlich.
  2. Die Vorstandssitzung wird vom Vorsitzenden oder einem seiner Stellvertreter einberufen. Zwischen der Einladung zur Sitzung und ihrem Termin sollen mindestens fünf Werktage liegen. In dringenden Fällen kann auf die Ladungfrist verzichtet werden.
  3. Der Vorsitzende oder einer seiner Stellvertreter informiert die übrigen Vorstandsmitglieder spätestens drei Werktage vor dem Sitzungstermin über die Tagesordnung. Der Vorsitzende hat hierbei die Anträge in die Tagesordnung aufzunehmen, die von einem oder mehreren der übrigen Vorstandsmitglieder bis zum Versand der Tagesordnung bei ihm eingegangen sind. Die Tagesordnung kann durch Beschluss während der Sitzung erweitert werden. Anträge zur Erweiterung der Tagesordnung können nur von Vorstandsmitgliedern gestellt werden.

§ 3 Vorstandssitzung

  1. Der Vorsitzende, bei dessen Abwesenheit der unter den Stellvertretern durch Losentscheid unter den beiden stellvertretenden Vorsitzenden vor Beginn der Sitzung bestimmte Sitzungsvertreter des Vorsitzenden, leitet die Sitzung.
  2. Die Sitzungen des Vorstands sind nicht öffentlich. Durch Beschluss des Vorstands kann für Teile einer Sitzung oder eine gesamte Sitzung die Öffentlichkeit oder die Anwesenheit bestimmter Personen zugelassen werden.
  3. Vor Beginn der Sitzung wird derjenige unter den Vorstandsmitgliedern bestimmt, der das Protokoll führt. Im Protokoll sind aufzunehmen die Anträge, die zur Abstimmung gestellt werden und die Ergebnisse der jeweiligen Abstimmung. Auf Verlangen eines Vorstandsmitglieds ist ein abweichendes Votum in das Protokoll aufzunehmen.

§ 4 Beschlussfassung

  1. Die Beschlussfassung erfolgt durch mündliche Abstimmung. Ein Antrag wird angenommen, wenn die einfache Mehrheit der stimmberechtigten Vorstandsmitglieder erreicht ist. Enthaltungen werden nicht gezählt.
  2. Von der Abstimmung über Beschlüsse ist ein Vorstandsmitglied ausgeschlossen, wenn
    • a) vom Ausgang einer Abstimmung finanzielle Zuwendungen aus dem Vereinsvermögen an das jeweilige Vorstandsmitglied oder eine mit diesem verbundene juristische Person
    • abhängen;
    • b) über einen Antrag des Vorstands zur Mitgliederversammlung beschlossen wird, die den Ausschluss des jeweiligen Vorstandsmitglied aus dem Vorstand oder den Widerruf seiner Bestellung zum Inhalt hat;
    • c) ein Beschluss zur Abstimmung gestellt wird, von dem die gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen im Namen des Vereins gegenüber dem jeweiligen Vorstandsmitglied abhängt.
      Über einen Widerspruch eines Vorstandsmitglieds gegen seine Ausschließung entscheidet der Vorstand unter Ausschluss des von der Abstimmung auszuschließenden Mitglieds.
  3. Die Beschlussergebnisse und die Beratungen des Vorstands sind vertraulich zu behandeln. Personenbezogene Daten unterliegen den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes beziehungsweise der entsprechenden landesrechtlichen Regelungen.

§ 5 Ausschüsse

  1. Zur Erledigung der Aufgaben des Vorstands können durch Beschluss Ausschüsse gebildet werden. In diese kann jedes Mitglied von Freischreiber e.V. berufen werden.
  2. Die Ausschüsse haben keine Entscheidungsbefugnis. Sie bereiten im Rahmen ihres Auftrags Entscheidungen vor und berichten dem Vorstand.

§ 6 Vorstandssprecher

Der Vorstand bestimmt einen Sprecher des Vorstands.

§ 7 Gerichtsstand

Bei Streitigkeiten über Bestimmungen dieser Geschäftsordnung und aller auf ihrer Grundlage gefassten Beschlüsse muss ein Schiedsgericht angerufen werden, bevor der ordentliche Gerichtsweg beschritten wird.

§ 8 Inkrafttreten

Diese Geschäftsordnung tritt am 15.12.2008 in Kraft.