Himmel- und Hölle-Preis 2012 - Es darf nominiert werden

Einige hatten sich vielleicht schon zu früh gefreut: Doch auch im Jahr 2012 verleihen wir wieder einen „Himmel- und Hölle-Preis“, und wir Freischreiber geben hiermit den Startschuss für das Nominierungsverfahren. Im vergangenen Jahr gab es viel Wirbel um den “Hölle-Preis”, den wir daraufhin aussetzten, statt dessen luden wir die Chefredakteure der nominierten Medien zur Podiumsdiskussion. Die Kritik haben wir uns zu Herzen genommen und ein neues und transparentes Verfahren zur Auszeichnung von besonders unfairen Redaktions- oder Verlagspraktiken gegenüber Freien entwickelt. Ein paar heiße Kandidaten haben sich in den vergangenen Monaten bereits aufgedrängt: das Handelsblatt beispielsweise, der Madsack-Verlag oder die Südwest-Medienholding. Da viele der Umstände, die freien Journalisten das Leben schwer machen, nicht in den Redaktionen selbst beschlossen werden, sondern in höheren Verlagsebenen, können diesmal ausdrücklich auch ganze Medienhäuser nominiert werden. Die weiteren entscheidenden Neuerungen im diesjährigen Verfahren: Es wird eine Vor- und eine Hauptjury geben, zur Hauptjury werden auch externe Kenner des Journalismus und seiner Arbeitsbedingungen gehören. Die Kollegen in der Vorjury werden alle Vorschläge und Hinweise intensiv auf eindeutige Belegbarkeit und Nachvollziehbarkeit prüfen. Die Arbeit der Vorjury, also das Sammeln, Sichten und Prüfen der Einreichungen, beginnt mit dem heutigen Tag: Wir haben die Emailadresse nominierung -ät- freischreiber.de eingerichtet, unter der freie Journalisten Himmel- und Hölle-Kandidaten vorschlagen können. Schicken Sie uns, was Ihnen negativ auffällt: Konditionen, Arbeitsbedingungen, Verträge, krude Absprachen, etc. Und für den Himmel-Preis schicken Sie uns an dieselbe Adresse, was Sie freut: Hinweise auf gute Vereinbarungen, faire Bezahlung, auf Redaktionen, die den Code of Fairness umsetzen. Redaktionen, die in diesem Jahr in den Himmel kommen möchten, haben allerbeste Karten: Noch gibt es die Chance, die erste Redaktion zu werden, die den Freischreiber Code of Fairness unterschreibt – zehn Selbstverständlichkeiten für die Zusammenarbeit zwischen Redaktionen und Freien, die leider vielerorts dann doch nicht so selbstverständlich sind. Interessante Kandidaten für beide Preise stellen wir in loser Folge auf dem Freischreiber-Blog vor. Ganz wichtig: Merken Sie sich schon jetzt das Datum vor – am Samstag, den 24. November, wird der Himmel- und Hölle-Preis verliehen, diesmal in München. Wir freuen uns auf ein rauschendes Fest – und auf fruchtbare Debatten über die Zukunft des Journalismus. Ihre Freischreiber > Die Statuten des Freischreiber Himmel- und Hölle-Preises > Der Code of Fairness > Das war der Himmel- und Hölle-Preis 2011.