Warum kommen Sie zum Zukunftskongress? Heute: Silvia Michèle Bergmann

Am 18. September findet der Freischreiber-Zukunftskongress statt. An dieser Stelle wollen wir bis dahin einige derer vorstellen, die an diesem Tag nach Hamburg kommen werden. Den Anfang machte Bernhard Pörksen, Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen, der eine der beiden Keynotes zu Beginn halten wird. Heute kommt Silvia Michéle Bergmann zu Wort, sie ist seit einem halben Jahr Freischreiber-Mitglied. 1. Silvia, warum hast Du Dich entschlossen, am 18. September zum Zukunftsko ng ress zu kommen? Weil virtuelle Netzwerke wie Xing oder Twitter kein Ersatz für persönliche Kontakte sind. Nach meiner Erfahrung haben gerade die Einzelkämpfer unter den Freien mei st die größten Probleme, ihren Unterhalt zu bestreiten – weil sie sich zu selten vom Computer loseisen. Das will ich vermeiden. Die Freischreiber habe ich als Netzwerk kennengelernt, wo im Gegensatz zu anderen nicht gejammert wird, sondern angepackt. Ich suche Austausch, will Kollegen kennenlernen und Ideen mit nach Hause nehmen – deswegen geh ich zum Kongress. 2. Derzeit wird viel über die Zukunft spekuliert. Was ist Deine persönliche Vision? Ich will als Freie arbeiten können, bis ich alt und grau bin und über genau die Themen schreiben können, die mich interessieren. Ich glaube, Internet oder Print ist dabei gar nicht der springende Punkt, sondern es geht um die Frage, wie wir unseren journalistischen Grundwerten treu bleiben und Geld verdienen können. Das wird nur gehen, wenn man ein gutes Geschäftsmodell und ein schlüssiges Konzept hat. 3. Welche Erwartungen hast Du als freie Journalistin an die Referenten, die am 18. September Vorträge oder Workshops halten? Vor allem, dass sie gut vorbereitet sind und uns mit Selbstdarstellungsblabla verschonen! Aber ich erwarte auch von den anderen Teilnehmern, dass sie sich aktiv einbringen und nicht auf mundgerechte Ideenhäppchen warten. Die Workshopthemen sind alle nah dran an meinem Arbeitsleben – ich hoffe, dass sie so mit Leben gefüllt werden, dass ich inspiriert nach Hause gehe, mit Anregungen in der Tasche, von denen ich jetzt noch gar nichts ahne. Silvia Michèle Bergmann (Foto: privat) is t seit einem halben Jahr bei Freischreiber. Weil sie als PR-Journalistin mehr und mehr gezwungen war, geleckte Gefälligkeitstexte abzuliefern, arbeitet sie seit 2009 als Freie. Heute schreibt sie u.a. für die Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau und den Kölner Stadt-Anzeiger über Trends & Innovationen, Existenzgründung, Wissenschaft & Bildung.