[Der :Freischreiber-Newsletter]



[Der :Freischreiber-Newsletter]

vom 09.05.2014

Liebe Kollegx*,
 
BAM! Miriam Meckel übernimmt ab Oktober das Steuer der Wiwo – mit diesem Quotenknaller melden wir uns zurück. Der Nachrichtendienst turi2 bescheinigt ihr eine „blitzsaubere Karriere“ im „Dreieck aus Politik, Medien und Hochschule.“ Und wir sind gespannt, wie sie ihren angekündigen analogen und digitalen „Biojournalismus“ (Mensch vor Maschine) dort künftig durchsetzen wird. Im Handelsblatt schrieb sie schonmal an gegen die Selbstzerstörungswut von Verlegerx* (und Kollegx*), sowas in der Art wie wie „Journalismus lebt!“. Im O-Ton: „Journalisten, die Haltung und Debatte im eigenen Medium für richtig und wichtig halten, müssen sich deshalb gegenüber Vereinnahmungsstrategien von Dritten resistent zeigen: gegenüber dem zunehmenden Druck der PR-Branche, gegen den Autorisierungswahn bei Interviews, durch den Gespräche bis zur Unlesbarkeit sinnentleert werden. Journalisten sollten das können. Sie werden auch in Zukunft gebraucht werden.“ Dass zu derart urdemokratischem Journalismus auch die Pressefreiheit vor den Ämtern gehört, kapiert die Koalition hoffentlich noch. Das Quorum zum Presseauskunftsgesetz allerdings ist leider gerade baden gegangen. Die 2424 Petitionszeichnerx* erreichten nicht mal die Hälfte der erforderlichen Stimmen. Petra Sorge, Online-Medienkolumnistin bei Cicero hat Recht behalten. Kurz vorher schrieb sie noch warnend: "Journalisten verschlafen die Pressefreiheit“ (auch geschlafen? Darum geht’s).

Wex* allerdings nie zu schlafen scheint, sind unsere Leserx*. Sie klicken oder greifen nicht nach dem Qualitätsprodukt, dass uns so am Herzen liegt, sondern und das hören wir in den letzten Monaten permanent, flättern am liebsten da, wo’s deftig zugeht oder lassen’s gleich selber verbal krachen (Sex, Drugs, Skandal). Die Zeit hat’s gerade nach dem Verriss des Buchs "Deutschland von Sinnen" erfahren (klick):  Ein Schwall von analogen und digitalen Beschimpfungen ergoss sich über die Redaktion. Die wollte es dann genau wissen und fragte nach. Direkt angesprochen aber wollten die meisten dann lieber nichts sagen oder nicht  „kotzen“ geschrieben haben. Ein paar mit Mut aber gabs und sie redeten mit den Redakteurx*. Stefan Willeke hat daraus ein Potpourri der Meinungen gemacht  – und verteidigt die Rezension: „Natürlich stammt kaum jemand von uns aus einer Hartz-IV-Familie“. Und die Leser finden ungerührt: „Ihr Journalisten pflegt eure Sozialromantik.“
Das kann man der Titanic nun nicht nachsagen, doch auch deren Chef Tim Wolff, (hier gerade länglich bei Meedia interviewt) beklagt, dass die Leserx* immer dann am bösartigsten schimpfen, wenn die Titanic sich über das Medienverhalten gegenüber Promis lustig mache. Sie dächten dann, man wolle ihren Herz-Identifikationsfiguren wie Schumi ans Leder. „Der lustigste Vorwurf kam nach unserem Papst-Titel von Hilmar Klute von der Süddeutschen: Er schrieb, die Titanic sei zu einem Reaktionsmedium verkommen. Eine erstaunliche Aussage über ein Satire-Magazin. Wie anders könnte Satire denn funktionieren als reaktiv?“

Wir als Leserx* hätten dieses Interview ordentlich gekürzt, aber eine Stelle gefällt uns so gut, dass wir sofort bei dieser Redaktion zu schreiben anfangen wollen: „Wir sind die freieste Redaktion der Republik“.
 
Während wir Freie uns zunehmend vernetzen wollen/sollten/müssen – und uns daher vermehrt auf Plattformen wie torial.com oder hostwriter.org  (= Couchsurfing für die weltweite Recherche, demnächst mehr dazu) tummeln, rutschen Kooperationen zwischen den großen Journalismus-Marken mehr und mehr ins unsaubere Zwielicht der Kungelei. In der harmlosen Variante sitzen dann auf Sandra Maischbergers Talksesseln gleich drei Kollegx* zum Quatschen. In der weniger harmlosen kann man verdeckte Nutzung öffentlich-rechtlicher Gelder vermuten. Hier sollte es eine Regelung und ein Kontrollorgan geben, findet René Martens von der taz in diesem lesenswerten Artikel: „Wenn sich immer mehr Journalisten verbrüdern, stellt sich aber die Frage, ob die noch unbefangen berichten können über etwaige Sauereien bei einem der Partner. Dass durch Kooperationen Abhängigkeitsverhältnisse entstehen, sei zumindest „eine abstrakte Gefahr“, sagt Karl-Heinz Ladeur, emeritierter Rechtsprofessor der Uni Hamburg und unter anderem spezialisiert auf Medienrecht.“ Mit diesen Gedanken im Hinterkopf erscheint auch das neue, kostenlose Internet-Reportagetool „pageflow“, das der WDR zur freien Nutzung ins Netz stellt, unter anderem Vorzeichen. Sicher ist es für die Zielgruppe – Freie, Bloggerx*, kleinere Web-Projekte von Initiativen, Verbände oder Studierende – interessant (link). Aber es werden sicher auch andere zugreifen. Hat man beim WDR geschaut, ob es einen privatwirtschaftlichen Anbieter gibt?
 

Dies und Das

Kungelei, Themenklau, Redaktionsparallelwelten…  Kein Wunder, wenn sich immer mehr Journalisten mit Eigensinn und Unabhängigkeitsanspruch davon losmachen wollen. Wie das dann mit dem Geld klappt – testet grade Richard Gutjahr. Nach einem Monat LaterPay sind die ersten Einkünfte bescheiden (max. 77 Euro), dennoch zieht er eine positive Bilanz: hier.

Preise

Oder… Vielleicht einen Preis mitnehmen? Zum Beispiel den Salus-Medienpreis: – 8000 Euro Preisgeld stiftet der Naturarzneimittelhersteller Salus für Veröffentlichungen zu den Themen „Risiken der Agro-Gentechnik“ und „Chancen einer ökologischen Landwirtschaft“. Preiswürdig seien Arbeiten, die „durch Aktualität und Sachkenntnis, Kreativität und Verständlichkeit überzeugen“. Die Bewerbngsfrist läuft bis 6. Juni . Teilnahmebedingungen und mehr Informationen unter: salus-medienpreis.de
 
Hypercrowdfunding
 
Oder schwarmintelligent spenden… Die Macher des Hamburger Hyperlokalnachrichten-Projekts “Mittendrin”  liefern Berichterstattung für den Bezirk Hamburg-Mitte und wollen sich „weiter professionalisieren“. Dafür haben sie jetzt  Redaktionsräume gemietet – und für die Finanzierung von Möbeln, Technik und mehr eine Crowdfunding-Aktion gestartet.  Hier der Link
 
 
Aus dem Freischreiber Lab
 
Oder was ganz anderes machen… so wie Freischreiber Daniel Hautmann, der ein Jahr im Bus kreuz und quer durch Europa und Marokko unterwegs war und Lebensgemeinschaften und Ökodörfer besucht hat… „Im Prinzip geht es um gelebte Nachhaltigkeit“, sagt er. Mehr hier, auf seinem Projekt-blog: www.utopia.de/blog/wer-suchet-der-findet
 
 
*Und jetzt des Sternchens Lösung für alle aufmerksamen Leserx: wir greifen hiermit endlich Lann Hornscheidts Leitfaden für sprachveränderndes Handeln auf (dex Streiflichtschreiberx der SZ sei Dank – mehr hier: auf dem Blog der Professorin für für Gender Studies und Sprachanalyse). Sie empfiehlt das neue Neutralgender-X als Kürzel gegen erigierte Is und langwierige Wörter und Wörterinnen.
 
Wir wünschen eine Woche mit BAMx!
Eure Freischreiber

Himmel-und_Hölle-Preis 2013

TERMINE

FREISCHREIBE-GLOTZE
Themenklau und Einschaltquoten..
Heute hier ein Rückblick auf den ersten Mai:
Und ein Hinweis auf Michael Schomers Kolumne
„Freischreibers Glotze“.

FREISCHREIBER-SEMINAR
„Selbständigkeit als freiberuflicher Journalist“
unter diesem Titel gibt es nächste Woche am 16.5. in Köln ein Freischreiber-Seminar zum Thema Businessplan, dem Herzstück einer jeden Selbständigkeit. Referent ist Jochen Wilhelm, seit 20 Jahren selbständiger Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt integraler Begleitung von Existenzgründungs- und Unternehmensaufbauprozessen im Medienbereich.

Freitag, 16. Mai, von 16. bis 20 Uhr. 
Ort: Barbarella Entertainment, Köln, Aachener Str. 26 (Nähe Rudolfplatz). Anmeldungen an Brigitte Baetz über bribaetz_at_aol.com richten.

Engegen der Ankündigung ist die Teilnahme KOSTENLOS!!! Als Geschenk zum 1.Mai.

Recherche

Zum Thema Daten und Datenjournalismus veranstaltet der Freie Marvin Oppong das Recherche-Lab IV am 20. Juni 2014 in Berlin. Neben Recherchen mit Excel und OpenRefine geht es auch um die School of Data und Textmining. Tame-Mitgründer Torsten Müller wird das Lab mit seinem Wissen zu Media Verification & Curation bereichern. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung sowie die Dokumentation der bisherigen Recherche-Labs auf der Homepage des Recherche-Labs.