MUTmuskel-Training in Frankfurt

WO: trurnit Frankfurt, Lise-Meitner-Straße 4, 60486 Frankfurt am Main

WANN: 28.05.2018 - ab 18:00 UHR

Wer mit Redaktionen und Verlagen verhandeln will, braucht zunächst eines: Mut!

Denn da ist diese Angst:
– Angst, das Tabuthema Geld anzusprechen
– Angst, aus der scheinbar unterlegenen Position heraus etwas zu fordern
– Angst, den Auftraggeber zu verlierenDoch Redaktionen brauchen freie Journalisten mindestens genauso wie freie Journalisten die Redaktionen.

Wir wollen daher mit einer Mutberaterin unseren MUTmuskel trainieren.

Wollt auch ihr bei der nächsten Honorarverhandlung mutig und klar für den Wert eurer Arbeit einstehen? Dann seid dabei!

Wann: am Montag, 28. Mai, 18:00-21:00 Uhr

Wo:  trurnit Frankfurt, Lise-Meitner-Straße 460486 Frankfurt am Main

Mit: Tanja Peters, „Die Mutberaterin“

Eintritt: Wir bitten alle Teilnehmer um einen Unkostenbeitrag von 10 Euro (50 Euro für Nichtmitglieder). Das ist angesichts der üblichen Preise für ein solches Seminar wenig – und vor allem sehr gut investiertes Geld. Wer an diesem Abend Mitglied wird, bekommt die Differenz später erstattet.

Zur Referentin: Tanja Peters hat mehr als 20 Jahre Erfahrung als Einkäuferin und über 4000 Verhandlungen geführt. Heute gibt sie als Honorar-Coach und Mutberaterin ihr Wissen an Selbstständige weiter.

Bringt gerne alle eure Fragen zum Thema Honorare und Verhandlung mit.

Das Seminar ist auch für alle geeignet, die endlich den Sprung in die hauptberufliche Selbstständigkeit als freie Journalistin ode freier Journalist wagen möchten.

Verbindliche (!) Anmeldung bitte an info@alice-gundlach.de oder hoechstpreis@freischreiber.

PS. Und so kommt man hin: Vom Westbahnhof sind es zu Fuß max. 8 Minuten: Einfach durch den Tunnel, dann links in die Kreuznacher Straße und parallel zur S-Bahn-Linie laufen. Weiter geradeaus über die Kreuzung, bis das Novotel kommt. Dort rechts in die Lise-Meitner-Straße. Wir sitzen in dem Bürogebäude direkt hinterm Novotel im 6. Stock. Aus versicherungstechnischen Gründen wäre es gut, wenn alle den Aufzug nehmen, damit sich niemand auf der Treppe die Beine bricht (Bitte vom Chef).