Jörn Kabisch

Blattmacher & Koch

ARBEITSSCHWERPUNKTE Gesellschaft / Politik

BESONDERER FOKUS
Alles zwischen Genuss und Ernährung

JOURNALISTENPREISE

KONTAKT
Berlin
Deutschland

W http://tabldoot.de

Ich mag die Hitze, ob im Produktionsraum oder am Herd.
Nach Stationen bei taz, Der Freitag und brandeins bin ich dorthin aufgebrochen, wo ich zwischen Beidem wechseln kann.
Als Berater und Geburtshelfer für neue Zeitungsprojekte.
Als Autor für alles, was man in den Mund nehmen kann.

ARBEITSPROBEN VIA TORIAL

  • Großartige Food-Geschichten sind Mangelware

    „Food-Journalisten sitzen nicht mehr so oft in der Küche oder im Gastraum, sondern gehen mehr aufs Feld, in den Stall, in den Garten als früher“, sagt...

  • Lang sollen sie leben

    32 Tage wird ein Huhn durchschnittlich alt. Bei Lars Odefey darf es viel älter werden und Sonne, Wind und Gras sehen.

  • Biologen zeigen ihre Muskeln

    Mit In-vitro-Fleisch wollen Biotechnologen das Bedu?rfnis der Welt nach immer mehr tierischem Protein stillen.

  • „Unsere älteste Köchin war hundert"

    Manuela Rehn und Jörg Reuter wollen kulinarische Erinnerungen vor dem Vergessen retten. Ihr Kochbuch vereint Kesselknall und Hopseklöße.

  • Aus #foodporn wird #soulfood

    In der Isolation verliert Essen seinen Distinktionscharakter. Fotogene Burger und Bowls weichen Speck, Linsenbrei und Schokoküssen. Schlimm? Nein.

  • New Food City

    Food-Start-ups revolutionieren die Lebensmittelbranche. Ein Besuch bei einigen Pionieren in New York

  • Die Esser im Nirgendwo

    Das Foodie-Bashing kommt im echten Leben an. Warum Berlin eine Soli-Kampagne fu?r Aldi erlebt

  • Der Sauerteig des Gärtners

    Nach zwei Stunden fällt mir auf, dass Olaf Schnelle noch kein Mal diesen Begriff gebraucht hat, der doch eigentlich ständig hätte fallen müssen.

  • Gutes Bier braucht Streit

    http://www.taz.de/Kommentar-500-Jahre-Reinheitsgebot/!5265707/http://

  • Tapas à la Turka

    Ursprünglich wurden die Meze, wie die Köstlichkeiten in kleinen Portionen in der Türkei genannt werden, erfunden, um in Häppchen zum Raki gereicht zu...

  • "Essen sollte ein Fest sein"

    Was hat die Moral beim Essen verloren? Viel, aber nicht alles, sagt die Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler.

  • Beer gegen Bier

    Treffen sich ein bayerischer Brauerei-Erbe und ein kalifornischer Craft Brewer ...

  • Die arme Sau

    Schweinefüße liegen vor Moscheen, Politiker bestehen auf Schweinefleisch in Kantinen - das Schwein wird zum Symbol.

  • Dirk Paul von elbPaul im Gespräch

    Braumeister Dirk Paul wollte nicht mehr angestellt sein und endlich machen, was ihm schmeckt. elbPaul steht für herbes Pils aus der Bügelflasche.

  • „Natur ist ein anarchischer Partner"

    Gutes Fleisch geht auf wie ein Kuchen, sagt Yello-Sänger Dieter Meier, der in Argentinien Tausende Rinder hält.

  • „Fischräuchern braucht Timing"

    Räuchern ist so einfach wie grillen, sagt der gelernte Fischereiwirt Michael Wickert. Man braucht nur eine Tonne oder einen Kugelgrill taz.

  • In Deutschland ist Sahne das Gewürz

    Wie unterscheiden sich die vegetarischen Küchen Europas? Wo weniger wächst, wird ausgiebiger gekocht, sagt Katharina Seiser. taz.

  • Aus Tiersicht für die Katz

    Es gibt VeganerInnen, die sich von Nudeln und Erdnussbutter ernähren.

  • "Verwenden Sie altes Eiweiß"

    Enie van de Meiklokjes backt im Fernsehen.

  • Der Mann an der Wurstpumpe

    Er kurbelt, er knotet, er brät. Weil Peter Inhoven sein Handwerk liebt, veranstaltet er Fleischevents.

  • Ansicht eines Clowns

    Vom Glücksoffizier zur Horrorfigur: Die Geschichte des berühmtesten Hamburger-Verkäufers der Welt ist auch die Geschichte des Clowns in heutigen Zeiten...

  • So was Ekelhaftes

    Billiges Fleisch, billige Arbeitskräfte: An den Schweinereien ist auch unser Hygienebild schuld. Aber davon wollen wir nichts wissen ...