Uwe H. Martin

Multimedia Storytelling, Fotografie und langer Atem

ARBEITSSCHWERPUNKTE Umwelt / Wissenschaft

BESONDERER FOKUS
Ernährung / Landwirtschaft

JOURNALISTENPREISE
2018 Grimme Online Award für Riff-Reporter Deutscher Kurzfilmpreis (Lola) The Bitter with the Sweet (Produktion) 2017 IFA Förderung World of Matter Ausstellung, Nash Gallery, Minneapolis Olin / Netzwerk Recherche: Recherchenstipendium für Dustbowl Riviera Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein, Recherchenstipendium für Dustbowl Riviera Netzwende Award für Riff-Reporter 2016 Hauptpreis des 20. Filmfests Schleswig-Holstein für die Mehrkanal-Installation LandRush 2015 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein, Produktionsstipendium für LandRush VG-Bild-Kunst, Produktionsstipendium für LandRush - Dry West 2014 IFA Förderung World of Matter Ausstellung Montreal Greenpeace Award, LandRush – Green Revolution 2.0
 Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, Recherchestipendium für LandRush 2013 German Development Media Award, White Gold Salus-Medien-Sonderpreis acatech Fotostipendium 2012 Deutscher Reporter Preis Killing Seeds nominiert für beste Web Reportage Filmförderung Mecklenburg-Vorpommern, Recherchestipendium für LandRush 2011 Deutscher Reporter Preis, beste Web Reportage VG-Bild-Kunst, Produktionsstipendium für LandRush Film Board of Hamburg/Schleswig-Holstein, Recherchestipendium für LandRush 2007 VG-Bild-Kunst, Production Grant Recipient for White Gold 2007 Yann Geffroy Award, ehrenvolle Erwähnung für Again and Again 2006 POYi63, Newspaper Editing Portfolio Circ <100,000, Columbia Missourian, Award of Excellence (team award) 2005 Better Newspaper Contest, Best Feature, third place 2004 CPOY Award, Documentary, dritte Platz für Tales from Bangladesh Fulbright Stipendium

KONTAKT
Hamburg
Deutschland

T 0177.4551423
W http://www.landrushproject.com

Uwe H. Martin ist freier Fotograf, Slow Journalist und Multimedia-Produzent beim Bombay Flying Club. Er arbeitet mit den Medien Fotografie, Film und Text an Langzeitdokumentationen über soziale, ökonomische und ökologische Themen. Seine multimediale Reportage White Gold dokumentiert die sozialen und ökologischen Auswirkungen der weltweiten Baumwollproduktion. In LandRush (seit 2011) untersucht Uwe H. Martin mit seiner Partnerin Frauke Huber die globalen Gemeingüter Wasser, Saatgut und Land im Spannungsfeld zwischen Ernährungssicherung, Energieproduktion und schwindenden Ressourcen. In einer Serie dokumentarischer Fotos und Filme, interaktiver Apps sowie räumlichen Installationen hinterfragt LandRush die Formen moderner Landwirtschaft und deren Auswirkungen auf Natur und Menschen. White Gold und LandRush sind Teil des internationalen Kunst- und Forschungsprojekts World Of Matter, das Uwe 2010 mitinitiiert hat.

Uwe H. Martin studierte Fotojournalismus an der Fachhochschule Hannover und mit Unterstützung eines Fulbright-Stipendiums an der Missouri School of Journalism in den USA. Neben seiner fotografischen Praxis schreibt er Reportagen u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel, LFI und Science Notes.

Uwe H. Martin wurde für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Reporter Preis, dem Greenpeace Award und dem Development Media Award. Er wurde mehrfach in die Jury des World Press Photo Digital Storytelling Contest, des Deutschen Reporterpreises, des Lumix Multimedia Awards, des CPOY and der Bosch Master Class Future of Science Journalism berufen. Auch ist er international als Dozent, und Mentor für Fotografie, Multimedia und Transmedia Storytelling gefragt: innerhalb Europas, aber auch in Kolumbien, Nepal, Brasilien, USA.

Uwe H. Martin gehört zum Gründungsteam von Riff Reporter, einem neuen kollaborativen Ökosystem für unabhängigen Journalismus, das unter anderem mit dem Grimme Online Award und dem Netzwende Award für nachhaltige Innovation im Journalismus ausgezeichnet wurde.

ARBEITSPROBEN VIA TORIAL

  • Bis zum letzten Tropfen

    Angelica Gallegos schleppt vier Körbe in den Waschsalon, schmeißt Münze um Münze ein, bis sich sechs Trommeln drehen. Es ist Sonntag.

  • Auschwitz heute

    Auschwitz - Ort und Symbol der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie.

  • Der Stoff der über Leben entscheidet

    Meiner Recherche über die sozialen und ökologischen Folgen des weltweiten Anbaus von Baumwolle wurde 2013 von GEO sowohl im Magazin als auch in der iPad-App...

  • Killing Seeds

    Die Feuer der Scheiterhaufen vergifteter Farmer brennen im sechs Stunden Takt in Vidarbha.

  • Texas Blues Film

    Cindy hat sich geschworen niemals einen Bauern zu heiraten. Gott hatte andere Pläne für sie.